Prozessorkühler reinigen: Wie soll ich meinen Noctua Kühler reinigen?

CPU-Kühler reinigen – so gelingt Ihr blitzsauberer PC-Service

CPU-Kühler reinigen – so gelingt Ihr blitzsauberer PC-Service

Die CPU-Luftkühlung ist ein echter «Drecksjob»

Gängige Standard-PCs sind heute intern mit zwei oder drei Kühlern bzw. Lüftern bestückt. Zu unterscheiden ist zwischen dem Kühler, der aus einem meist quadratischen Metallblock mit Kühlrippen besteht, und dem Lüfter, sozusagen einem «Mini-Ventilator».

Der Lüfter saugt die Umgebungsluft an und drückt sie durch die Kühllamellen des Kühlers in Richtung des zu kühlenden Prozessors. Im englischen Sprachgebrauch wird das allerdings weniger genau unterschieden, es ist immer von einem «cooler» die Rede, ganz egal, ob mit oder ohne Lüfter.

Insgesamt machen Kühler und Lüfter einen echten «Drecksjob». Denn es wird bei Standard-PCs ja die ganz gewöhnliche Raumluft zur Kühlung verwendet, die ungefiltert Stäube aller Art, Zigarettenrauch, Mikroorganismen, Keime, gasförmige Chemikalien und was sonst noch so in der Wohnungsluft wabert, über den Kühlkörper gepustet. Dies allerdings kann in vergleichsweise kurzer Zeit zu erheblichen Verschmutzungen führen, weshalb in Rechenzentren die Räume klimatisiert sind, und zudem die Luft für die Kühlung nochmals gefiltert wird.

Vorsicht vor Lüfterausfall

Doch solcher Aufwand wird bei Standard-PCs nicht betrieben, weshalb es schon nach zwei Jahren zu einer drastisch verringerten Leistung des CPU-Lüfters oder sogar einem Lüfterausfall kommen kann. Beachten Sie die folgenden drei Effekte:

  • Ist die Leistung des CPU-Lüfters verringert, wird er beim Vorhandensein einer elektronischen Lüfterregelung schneller gedreht, um die eingestellte Temperatur zu halten. Dadurch wird der Rechner allerdings insgesamt lauter, zudem wird noch mehr Luft transportiert und der Effekt, dass Verschmutzungen abgeladen werden, verstärkt sich nur noch mehr.
  • Kann der CPU-Lüfter seine Arbeit nicht mehr erfüllen und die CPU überhitzt, schalten moderne PCs sich ab einer CPU-Temperatur von rund 70 Grad ab. Es kann allerdings auch schon vorher zu Instabilitäten kommen, die in den meisten Fällen fälschlich Windows in die Schuhe geschoben werden. Bei alten PCs, die keinerlei Temperatur- oder Lüfterüberwachung bieten, kann es sogar zu einem CPU-Defekt durch Überhitzung kommen.
  • Kommt der CPU-Lüfter zum Stillstand, startet der Rechner bei modernen PCs gar nicht mehr, denn das interne BIOS- oder EFI-Betriebsprogramm bemerkt, dass der CPU-Lüfter kein Tachosignal mehr liefert und startet den Rechner gar nicht mehr, um die CPU vor einem Totaldefekt zu schützen.

CPU-Kühler und -Lüfter mit wenigen gezielten Arbeitsschritten reinigen

Um einen CPU-Kühler und -Lüfter zu reinigen, sind an Werkzeugen nur ein mittelgroßer Kreuzschlitz-Schraubendreher und ein mittelgroßer Pinsel (Malerpinsel, Staubpinsel oder ausrangierter Rasierpinsel) erforderlich. Hilfreich kann eine Taschenlampe sowie ein Akku-Staubsauger oder ein Staubsauger mit Reduzierdüse sein.

Bedenken Sie auch, dass es sich um eine ziemlich staubige Angelegenheit handeln kann, auf die Sie sich da einlassen. Es kann also von Vorteil sein, den Rechner weniger im Wohn- oder Arbeitszimmer zu verarzten, besser ist Terrasse, Balkon oder Keller.

Gehen Sie dann in den folgenden Schritten vor:

  1. Öffnen Sie das Gehäuse gemäß Anleitung des Herstellers. In den meisten Fällen sind auf der Geräterückseite hierzu nur die seitlichen Kreuzschlitzschrauben zu entfernen und dann können die Seitentüren oder der komplette Gehäusedeckel abgenommen werden.
  2. Lokalisieren Sie den CPU-Kühler (siehe Bild). Wenn der Lüfter mit Blechschrauben auf den metallenen Kühlkörper aufgeschraubt ist und die darunterliegenden Lamellen sichtbar verschmutzt sind, schrauben Sie den Lüfter ab. Ziehen Sie den Molex-Stecker des Kabels ab, mit dem der Lüfter mit dem Mainboard (Hauptplatine) verbunden ist.
  3. Reinigen Sie den Kühlkörper, indem Sie die Kühllamellen auspinseln und den Staub am besten direkt per Akkusauger oder Staubsauber (auf der niedrigsten Saugstufe und am besten mit Reduzierdüse) absaugen lassen.
  1. Dann reinigen Sie den Lüfter, gehen hierbei allerdings insgesamt vorsichtig vor. Es dürfen keine Blätter des Rotors verbiegen oder gar abbrechen. Widerstehen Sie der Versuchung, den noch am Mainboard angeschlossenen Lüfter abzusaugen, denn durch die Umdrehung des Lüfters können Spannungen induziert werden (Dynamo-Effekt), die Ihre PC-Hauptplatine beschädigen.
  2. Abschließend schrauben Sie den Lüfter nötigenfalls wieder auf den Kühlkörper und clipsen den Molex-Stecker des Versorgungskabels wieder an die Hauptplatine an. Ist alles montiert, sollten Sie den Rechner nur per Stromkabel mit dem Stromnetz verbinden und mit einer kurzen Einschaltkontrolle testen, ob der Lüfter korrekt losläuft. Nicht erschrecken: Bei temperaturgeregelten Lüftern läuft er logischerweise sehr langsam los. Ist der Test erfolgreich, schließen Sie das PC-Gehäuse wieder.

Wann muss der Kühler von der CPU komplett entfernt werden?

Für eine Reinigung empfiehlt es sich nicht, den Kühlkörper von der CPU zu lösen, denn dabei sind durch unfachmännische Handhabung schon häufig Schäden verursacht worden. Die Halteklammern liegen teils mit einem so großen Anpressdruck an, dass Beschädigungen des CPU-Sockels nicht selten sind.

Entfernen Sie nur dann den kompletten Kühler von der CPU, wenn er defekt ist und sie ihn komplett tauschen möchten. Einen defekten Lüfter erkennen Sie insbesondere daran, dass der Lüfter-Rotor wackelt, dies deutet auf einen Lagerschaden hin.

Weitere Hardware-Tipps bieten Ihnen die folgenden experto-Beiträge:

  • Mainboard-Tricks: PCI- und PCI-Express-Erweiterungskarten einbauen
  • Unterbrechungsfreie Stromversorgung für Ihr PC-System
  • Mainboard-Tricks: Nutzen Sie versteckte Gerätemerkmale
  • Case-Modding: Gehäusetuning zum Sparpreis
  • Notebook-Arbeitsspeicher mit SO-DIMM aufrüsten

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):


Bitte warten…

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal:

Hardware

PC-Lüfter reinigen — so einfach befreien Sie den Ventilator von Staub

Jeder PC zieht Staub an. Das liegt daran, dass er belüftet werden muss. Der Staub setzt sich an den Lüftern ab – speziell der Prozessorlüfter wird schnell in Mitleidenschaft gezogen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihren PC-Lüfter einfach und schnell reinigen.

So reinigen Sie den CPU-Lüfter

Verstaubter Prozessorlüfter – (Foto: Martin Goldmann)

Achtung: diese Arbeit dürfen Sie nur verrichten, wenn Sie sich mit der Hardware Ihres Computers auskennen. Fehler beim Ausbau oder Einbau können den Prozessor beschädigen und unbrauchbar machen.

  1. Schalten Sie Ihren Computer aus und trennen Sie ihn vom Stromnetz.
  2. Bauen Sie den Prozessorkühler aus. Nach Möglichkeit trennen Sie den Lüfter von den Kühlrippen – das geht allerdings nicht bei jedem Prozessorkühler.
  3. Anschließend blasen Sie die Kühlrippen mit Druckluft aus.
  4. Mit einem feinen, langborstigem Pinsel können Sie noch nachhelfen:
    • Pinseln Sie den Staub aus den Kühlrippen.
    • Halten Sie einen Staubsauger darüber, so dass der aufgewirbelte Staub sofort abgesaugt wird.
  5. Hartnäckigen Staub entfernen Sie vorsichtig mit einem Wattestäbchen.
  6. Reinigen Sie die Blätter des Lüfters. Denn auch die setzen sich mit Schmutz zu.
  7. Bevor Sie den Lüfter wieder einbauen, sollten Sie die alte Wärmeleitpaste sorgfältig entfernen und neue Paste auftragen. So können Sie sicher sein, dass die Kühlung optimal funktioniert.

Tipp: Falls Sie Hunde haben, begrenzen Sie die Staubmenge mit ein Saugroboter – hier unsere Erfahrungen.

Werbung

Warum Lüfter reinigen?

  • Je mehr Staub am Prozessorlüfter klebt, desto schlechter kühlt er. Der Staub wirkt wie eine Isolationsschicht.
  • Die Folge ist, dass die Kühlrippen heißer werden und dass der Lüfter schneller dreht, um den Prozessor weiterhin kühl halten zu können.
  • Mit der schnelleren Rotation wird der Lüfter auch lauter. Das kann stören.
  • Deshalb sollten Sie regelmäßig den PC-Lüfter reinigen.
  • Wenn Sie den Computer ohnehin zum Reinigen öffnen, können Sie auch noch andere Bauteile vorsichtig vom Staub befreien.